Plattform

Industrie 4.0 – Symbiose aus realer und digitaler Welt

Das industrielle Umfeld steht derzeit vor einem Umbruch, welcher durch eine ständig steigende Vernetzung durch das Internet geprägt ist. Diese Entwicklung ist insofern einschneidend und elementar, dass sogar von einer vierten industriellen Revolution „Industrie 4.0“ gesprochen wird. Diese vierte industrielle Revolution – oftmals aber auch als Evolution bezeichnet – ist durch eine Verschmelzung der physischen mit der virtuellen Welt, dem Cyberspace, zu so genannten Cyber-Physical Systems (CPS) charakterisiert. Intelligente, smarte Produkte steuern dabei nicht nur aktiv den Produktionsprozess, sie sind auch Basis für veränderte Dienstleistungen und neue Geschäftsmodelle. Industrie 4.0 zielt letztlich auf die Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette – ohne inhaltliche als auch räumliche Limitationen – ab.

 

 

Industrie 4.0 Labor

Das neu errichtete Industrie 4.0 Labor am Institut Industrial Management verfolgt das Ziel, die Studentinnen und Studenten bei der Erarbeitung von Lehrinhalten zu unterstützen. Dabei steht die praktische Durchführung und Simulation von Übungen und Lern-Szenarien im Vordergrund.

3D Druck

Die nächste industrielle Revolution? 3D Druck ermöglicht es, Dinge sofort am eigenen Schreibtisch herzustellen ohne einen langwierigen, traditionellen Herstellungsprozess zu durchlaufen. Unternehmen nutzen diese Technologie zum „Rapid Prototyping“, also zum Erstellen von Modellen und Prototypen ihrer Produkte.

 

 

Eventhistorie

Vergangenes aufgreifen und gemeinsame Erinnerungen teilen, so der Grundgedanke hinter der Eventhistorie. Hier werden vergangene Industrie 4.0 Events aufgezeigt, beschrieben und mit Fotos wiederlegt. Dies geschieht durch eine kurze Erläuterung zur Reihenfolge, den behandelten Themengebieten und den Referenten. Dadurch sollen Erinnerungen auf die vergangenen Events und die Neugierde auf die nächsten Events geweckt werden.

Events

Industrie 4.0 Round Table

Der Industrie 4.0 Round Table findet zwei Mal pro Jahr statt. Für jeden Round Table wird ein anderer Schwerpunkt (z.B. Big Data) definiert. Der Start der Veranstaltungsreihe am 26. März 2015 war ein großer Erfolg.
Fortgesetzt wird diese Veranstaltungsreihe am 11. Oktober 2016 am Campus der FH JOANNEUM in Graz.

Bei Interesse für einen Beitrag freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

ERP Future

Auf der ERP Future 2015 Business Veranstaltung präsentieren und diskutieren führende Enterprise Systems - Anbieter, wie sie die Zukunft der ERP-Landschaft sehen und in welche Richtungen die Weiterentwicklungen ihrer ERP-Systeme sowie bezüglich BI und BPM gehen. Unternehmen sehen sich einer hohen Komplexität und Funktionalitätsbandbreite von Informationssystemen ausgesetzt und erhalten die Möglichkeit sich zu orientieren.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier!

 

FH JOANNEUM

In Zeiten der vierten industriellen Revolution spielen integrierte Informationssysteme eine größere Rolle als je zuvor. Die Informationstechnologie ist der zentrale Enabler für alle modernen Planungs- und Produktionssysteme.

Die techniknahen Studiengänge der FH JOANNEUM beschäftigen sich schon seit vielen Jahren mit der verursachungsgerechten und „richtigen“ Nutzung von Technologie. Dazu nutzen wir alle Potenziale an der Hochschule, v.a. die Zugriffsmöglichkeit auf unsere ExpertInnen in den Fachbereichen Supply Management, Industrial Engineering, Service Development&Engineering, Controlling und Angewandte Informatik.

Zum Beispiel wurden die Aktivitäten rund um die vertikale Integration von Informationssystemen auch schon von SAP University Alliances wahrgenommen. 2014 wurde FH-Prof. Dr. Wolfgang Ortner stellvertretend für das ERP Competence Center des Instituts für Industrial Management und die FH JOANNEUM als Visionary Member ausgezeichnet.

Im Nachstehenden werden die Schwerpunkte im Bereich Industrie 4.0 und ihre dazugehörigen ExpertInnen inklusive Studiengang genannt.

  • Betreffend dem großen Themenbereich „Industrie 4.0“ ist Herr Dipl.-Ing. Gerhard Gugenberger, vom Studiengang Produktionstechnik und Organisation, die Fachkraft des Hauses FH JOANNEUM.
  • In der Materie rund um „Augmented Virtual Reality im Kontext zu Industrie 4.0“ findet Herr FH-Prof. DI Dr. Alexander K. Nischelwitzer, vom Digital Media Technologies Center und vom Institut Informationsmanagement, seinen Fachbereich.
  • Herr DI Takashi Linzbichler, vom Institut Internet-Technologien &-Anwendungen, ist Experte im Bereich „Das Internet der Dinge (IoT) als (eine) technische Basis für die Industrie 4.0“.
  • Der nächste Themenschwerpunkt „Potenziale und Anwendungen von I4.0 in der Lebensmittelbranche“ wird von Dr.-Ing. Simon Berner, vom Institut Nachhaltiges Lebensmittelmanagement besetzt.
  • Herr DI Dr. Robert Mischak, MPH, Institutsleiter für eHealth, setzt sich mit dem Thema „ Industrie 4.0 und Healthcare – ein Widerspruch?“ auseinander.
  • Des Weiteren wird das Themengebiet rund um „Elektronik – Wegbereiter für Industrie 4.0“ von Priv.-Doz. DI Dr. Christian Vogel, Studiengangsleiter Elektronik und Computer Engineering, behandelt.
  • Zu guter Letzt, FH-Prof. Dr. Wolfgang Ortner, vom Institut für Industrial Management mit seinem Spezialwissen rund um das Thema „Vertikale Integration und das neue I4.0-Labor“.

Wie Sie sehen können haben wir ein großes Netzwerk und können Sie im Bedarfsfall jederzeit gerne an unsere Ansprech- bzw. Kooperationspartner weiterleiten. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.